Givær 3


Am Samstag sind wir nicht vor 11 Uhr aufgestanden. Da es kalt war, haben wir die Heizung angemacht und im Boot gefrühstückt. Danach hab ich mich etwas ins Cockpit gesetzt und gelesen in der Hoffnung auf die versprochene Sonne. Aber die kam nicht… und es sah auch nicht so aus, als ob sich daran in nächster Zukunft was ändern sollte.
Gerade als wir überlegten, wohin wir weiter sollen, kam eine SMS von Asbjørn, den wir von den Dienstagsregatten kennen. Er teilte mit, dass sie von Süden kommend auf dem Weg nach Krokholmen (Sør-Arnøy) sind. Wir dachten uns, dass es sicher lustig ist båtfolk zu treffen und haben uns auch auf den Weg gemacht.
Als wir ankamen lag schon ein Katamaran an der Brücke. Die sind auch aus Bodø und haben uns beim Vertäuen geholfen. Die erzählten uns, dass bald noch eine Hallberg Rassy kommt, aber das wussten wir ja schon 😉

Nach nicht allzulanger Zeit kam dann auch ”Havhesten” und hat hinter uns angelegt. Innerhalb von ein paar Minuten waren wir zum Pfannenkuchen essen auf Havhesten eingeladen. Zusammen mit der Mannschaft vom Katamaran haben wir uns, die von Liv unterwegs gebackenen Pfannenkuchen, schmecken lassen. Danach war Inua-Besichtigung. Die beiden waren natürlich neugierig auf unser Boot. Es hat ihnen gut gefallen :-))

Wir sind noch eine Tour auf Krokholmen gegangen und als wir zurück waren wurden wir (zusammen mit Katamaran’s) auf einen Ankerdram auf Havhesten eingeladen. Wir haben unseren Grappa mitgenommen. Von den Norwegern hatte noch keiner vorher Grappa getrunken, da war es extra gut, dass wir einen an Bord haben. Es war ein sehr lustiger Abend mit vielen Erzählungen aus verschiedenen Seglerleben… sicher viel Seemannsgarn, aber sehr, sehr unterhaltsam!
Gegen später haben nochmal 2 Segelboote angelegt, eines davon ”Herkules” mit Jakob und Gro an Bord. Was für eine Überraschung!! Die wollten eigentlich erst am Sonntag von Bodø aus mit dem Boot starten. Nun sind sie früher losgekommen. Sehr schön. Sie sind auf dem anderen Boot zum Essen eingeladen, fragen aber, ob sie morgen früh noch Inua sehen dürfen, ob wir früh los wollen. Aber wir haben es ja nicht eilig und wir laden sie ein vorbeizukommen.

Am Sonntagmorgen sah das Wetter etwas vielverprechender aus. Wir haben im Cockpit gefrühstückt und es dauerte auch nicht lange, da hat sich Jakob zu uns gesellt. Gro kam kurz darauf. Haben zusammen Kaffee getrunken und Inua bewundert.

Nun liegt ausser uns nur noch Havhesten an der Brücke, alle anderen sind schon los. Das Wetter sieht immer besser aus und wir hoffen sogar auf Sonne … bald. Es ist erst 12 Uhr und wir haben noch keine Lust schon wieder nach Bodø zurück, also setzten wir Kurs nach Givær, das westlich von Bodø liegt. Das Meer ist spiegelblank und es weht kein Lüftchen, aber die Sonne kommt durch. Wir geniessen! Und zu allem Glück kommt etwas Wind auf, als wir weiter raus kommen. Wir setzten Segel… noch besser!!
20110731-024805.jpg
Nach ca 3 Stunden kommen wir bei Givær an. Givær besteht aus ein paar dicht beieinander liegenden Inseln. Alle Häuser sind auf einer Insel und im Norske Los steht, dass es hier noch 20 Bewohner gibt (Stand 1998). Erstaunlich eigentlich, so weit draussen. Hier gibt es Orte, die nicht so abgeschieden sind, wo keine Leute mehr leben, nur noch Ferienhütten. Aber das Hurtigboot kommt täglich nach Givær – vielleicht ist das der Grund. Es gibt viele Vögel hier, Schafe und Kühe. Eigentlich ganz idyllisch, aber es gibt keinen Platz wo wir anlegen könnten. Es liegen ein paar Fischerboote an Bojen mitten im Sund, direkt neben dem Hurtigbootanleger.
Als wir auf der anderen Seite vom Sund wieder aus Givær rausfahren setzten wir direkten Kurs nach Bodø. Der Wind hält und wir segeln bis kurz vor die Hafeneinfahrt. Im Sund von den beiden Hjertøyas bläst der Wind ordentlich durch und wir messen bis 7 m/s. Um kurz nach 19 Uhr liegt Inua sicher vertäut an ihrem Platz. Das war ein schönes Wochenende!!

20110731-024805.jpg


Leave a comment

Your email address will not be published.

3 comments on “Givær

  • Elke + Udo

    Da Ihr so weit gesegelt seid, nehmen wir an, dass der Wind gut war. Den habt Ihr auf Eurer großen Reise ja ein wenig vermisst. Der Himmel ist blau, d. h. auch Petrus ist Euch wohlgesonnen.
    Schöne Heimfahrt und viele liebe Grüsse,
    Elke + Udo, Mom + Dad

  • Elke + Udo

    Wir haben Euch gestern beobachtet, wie Ihr in den Hafen von Bodo eingelaufen seid. Wir sind immer sehr begeistert, wenn wir Euch in den richtigen Momenten erwischen. Noch seid Ihr im Hafen von Bodo.
    Könnt ihr dort bleiben?
    Alles Liebe aus HH