Tananger – StavangerTananger – Stavanger


Die Einfahrt nach Stavanger

Heute Nacht hat es immer wieder geregnet, aber als wir gegen halb 12 los gekommen sind kam auch ab und zu die Sonne durch. Als wir durch die Einfahrt von Tanager draussen waren haben wir Segel gesetzt. Schön, nach 2 Tagen nur mit Motor. Wir haben Wind zwischen 8 und 10 m/s und wir lassen das Rev im Grossegel drin. Auch die Fock ziehen wir nicht ganz raus. Es hat ein paar Wellen und nach einer Weile wird der Wind schwächer und wir rollen die Fock ganz aus. Wir machen zwischen 5 und 7 Knoten Fahrt und sind zufrieden. Einen ordentlichen Regenschauer bekommen wir auch noch ab, d.h. eigentlich nur Enno, denn ich sitzte unter dem Sprayhood und hab’s trocken 😉 Wir haben einen kryss-kurs, d.h. der Wind kommt fast von vorne, das Boot krängt ordentlich, es macht Riesenspass!! Als wir uns Stavanger nähern, ändern wir den Kurs und bekommen den Wind nun mehr von der Seite, leider auch die Wellen, was die Fahrt etwas unruhiger macht.

eine Ölplattform wird aus dem Hafen von Stavanger rausgeschleppt

Als wir uns weiter nähern bemerken wir, dass sich eine Ölplattform auf uns zu bewegt. Sie wird von 2 Schiffen gezogen. Normalerweise kommt man an Ölplattformen ja nicht so dicht ran (geschweige denn, dass man aufs hohe Meer hinaus muss).

Wir legen in Stavanger Mitten im Zentrum im Gästehafen bei viel Wind an. Direkt neben dem Ölmuseum, das wir auch gleich noch besuchen. Obwohl ich meinen Studentetnausweis nicht dabei habe, lassen die mich als Student durchgehen und ich bezahle nur die Hälfte. In Stavanger gibt total viele Restaurants aus aller Herren Länder. Wir entscheiden uns für ein griechisches Restaurant. Lecker!!

Leave a comment

Your email address will not be published.