Fleina – BodøFleina – Bodø 1


Inua in der Bucht bei Fleina

Wir haben den ganzen Tag auf Fleina verbracht. Nach einem späten Frühstück mit den leckeren Blaubeeren, die ich gestern gesammelt hab, kam nach einer Weile endlich die Sonne durch. Leider ist es nicht so richtig warm geworden in der Sonne, als dass wir Lust gehabt hätten zu baden. Das Wasser ist auch etwas kühler hier (ca 14 Grad), so dass es schon ordentlich heiss sein muss, dass man sich da rein wagt 😉 Ich hab den Nachmittag mit lesen verbracht, während Enno mit dem “B” rumgepaddelt ist. Er hat eine kleine Wanderung an Land gemacht, wollte eigentlich auf den Berg, aber es ist so sumpfig hier, dass seine Lust bald schwand. Um auf den Berg zu kommen hätte er ein grosses Sumpfgebiet umgehen müssen und wäre dann sicher ein paar Stunden weg gewesen.

Nachdem Enno zurück war haben wir noch gegessen und sind kurz nach 18 Uhr aufgebrochen. Wir hatten die Bucht den ganzen Tag für uns alleine. Erst als wir den Anker schon gelichtet hatten kam ein kleineres Motorboot reingefahren. Für morgen ist Regen angesagt. Wir haben keine Lust nochmal nass zu werden und beschliessen den Urlaub mit einem Sonnentag abzuschliessen. Deshalb setzen wir direkten Kurs nach Bodø. Wie schon gewohnt kommt der Wind direkt von vorne und wir fahren mit dem Motor. Ein paar Meilen vor Bodø ändern wir den Kurs und nun setzten wir die Segel und kreuzen uns in die Hafeneinfahrt. Nach 1200 nautischen Meilen ist Inua nun daheim!!

Nun haben wir uns einen Ankerdram genehmigt (zwei – für beide Beine) während wir uns die Bilder, die wir unterwegs gemacht haben, angeschaut haben. Es war eine klasse Tour, die wir sicher nie vergessen werden. Die Überfahrt über den Skagarak war ein spezielles Erlebnis: Der Gedanke über das grosse weite Meer zu segeln fand ich anfangs etwas unheimlich, und dann auch noch über Nacht. D.h dass einer alleine da sitzt mit der Verantwortung für unser beider Leben… Aber es ist alles gut gegangen und im Nachhinein war es eigentlich nicht so aufregend obwohl wir viel mehr Wind hatten als angesagt war. Aber wenn man erst mal unterwegs ist kann ja auch nicht wieder umdrehen. Wir sind beide glücklich darüber, dass wir das gut gemeistert haben.

Blick auf die Fugløya von FleinaWir hatten riesiges Glück mit dem Wetter an den ausgesetzten Gegenden wie Lindesnes, Jærens Rev, Hustadvika, Sletta, Stad und Folda. Wäre der Wetterbericht schlecht gewesen hätte es gut sein können, dass wir die Überfahrt hätten aussetzten müssen, bis besseres Wetter kommt. Deshalb konnten wir auch erst so richtig entspannen, als wir uns der Heimat näherten (ab Sandnessjøen). Wären wir ein paar Tage irgendwo wetterfest gesessen, hätte die Zeit schnell zu knapp werden können.

Mit dem Wind waren wir nicht so gut dran. Der kam entweder direkt von vorne oder das Meer war spiegelblank. Da wir weiterkommen mussten sind wir viel mit Motor gefahren. Ein paar wenige Tage hatten wir richtig guten Segelwind und da sind wir dann auch gesegelt. Das waren die besten Tage!!

Sonnentage hatten wir nicht allzuviele, allerdings mehr als letztes Jahr (aber das war auch der schlechteste Sommer, den wir hier erlebt haben). Wir hoffen , dass der Sommer hier noch nicht ganz vorbei ist und wir noch ein einige schöne Touren in den nächsten Wochen machen können.

Wir sind nun die norwegische Küste von Kristiansand bis Bodø lang gesegelt und wir sind beide einig, dass Norwegen das schönste Land der Welt ist. Es gab keinen Ort, an dem es uns nicht gefallen hätte. Wir hätten gerne noch mehr Zeit gehabt, denn vieles haben wir nicht gesehen. Wir waren nicht oft an Land, da wir nach langen Segeltagen einfach zu müde waren. Unsere Wanderschuhe haben wir das erste Mal auf Fleina ausgepackt (also gestern!). Tja, und am Montag beginnt dann der Alltag wieder…

Fleina

I dag har vi storkost oss på Fleina. Etter en sen frokost i cockpit (med kjempegode blåbær som jeg plukket i går) kom sola etter hvert fram 🙂 Det ble mye lesing for meg og litt roing for Enno med gummibåten. Han gikk en liten tur på land og tok noen fine bilder. Dessverre ble det ikke så varmt som vi håpet på. Så det ble ingen bading 🙁 Men det var artig å bare sitte i cockpiten å følge med på fuglene med kikkerten. Ternene er med avstand de flinkeste luftakrobater.

Vi var alene i bukta hele dagen. Først da vi dro kom en liten motorbåt inn. Perfect timing!

For å avslutte turen med en soldag har vi besluttet å dra rett til Bodø i kveld. Det er meldt regn til i morgen og lysten til å bli våt en gang til er ikke særlig stor  😉 Det var motvind hele veien, men ved Store Svartoksen heiset vi seilene og krysset oss inn i havna. Etter 1200 nautiske mil er Inua nå kommet heim 🙂

Nå har vi tatt oss en ankerdram (to – for å stå på begge bein) mens vi så på bildene som vi har tatt underveis. Det var en kjempefin tur som vi aldri kommer til å glemme. Turen over Skagarak var en opplevelse for seg selv: Tanken på å seile med vårres splitter nye seilbåt over det store havet syntes jeg var litt skummelt for å begynne med. Men det gikk jo bare bra selv om vi hadde mer vind en det var varslet. I tillegg var dette den første turen over natt dvs at en lå seg får å sove mens den andre hadde ansvaret for livene vårres. Helt utrolig hva vi har fått til 😉

Vi hadde flaks med været på alle de utsatte områdene som Lindesnes, Jærens Rev, Hustadvika, Sletta, Stad og Folda.Vi lå ikke værfast en eneste gang, så da var vi kjempeheldige!! Angående vinden så er det noe helt annet. Det var enten motvind eller havet var speilblank. Vi måtte jo komme oss videre, derfor ble det en god del bruk for jerngenuaen. Noen få dager var det bra med vinden og vi kunne seile. Det var de dagene som var best!! Soldager var det ikke så mange av, men mer enn i fjor 😉 Vi satser på at sommeren er ikke over enda og håper å få mange fine turer mer i ukene som kommer.

utsikt mot fugløyaNå har vi seilt langs Norges kyst fra Kristiansand til Bodø og vi er enige begge to: Norge er det flotteste landet man kan bo i. Det finnes ingen plasser som er stygg eller utrivelig. Vi kunne godt har brukt mer tid på turen nordover men jobbene vårres venter på oss.


Leave a comment

Your email address will not be published.

One comment on “Fleina – BodøFleina – Bodø

  • Elke + Udo

    Ein schöner Abschlußbericht Eurer fantastischen Reise. Wir sind absolut Eurer Meinung, dass Norwegen das schönste Land der Welt ist, in dem man auch noch verhältnismäßig sehr gut den Alltag leben kann.
    Wir wünschen Euch ein schnelles wieder einleben.
    Jetzt plant Ihr Eure Hochzeit, das macht auch viel Spass.
    Alles Liebe, Elke + Udo, Mom + Dad