Bodø – Stamsund


Unsere Hochzeitsreise zum Nordkap

Wir sind gegen 17 Uhr nach der Arbeit losgekommen. Die Windverhältnisse sind günstig und wir beschliessen schon heute Abend über den Vestfjord zu segeln. Wir dachten erst, dass wir nur bis nach Helligvær seglen und morgen auf die Lofoten, aber der Wind soll weniger werden und auf nordost drehen – nicht so günstig für uns.

Landegode

Bei Sonnenschein haben wir abgelegt und haben gleich Segel gesetzt. Wir machen gut Fahrt und nach einer guten Stunde segeln wir an der Südspitze der Landegode vorbei. Es sieht so aus, als ob sich die Wolken an Land halten, vorerst. Leider kommen sie immer schneller näher und wir sind uns sicher, dass wir heute noch nass werden. Wir steuern Stamsund auf den Lofoten an.

Als Enno uns einen heissen Kakao machen will, merken wir, dass der Gasherd nicht tut 🙁  Wir hatten gestern noch eine zweite Gasflasche gekauft, aber um die leere Flasche herauszuholen musste Enno die angeschlossene Flasche abmontieren. Sie war nicht wieder richtig angeschlossen und Enno musste kopfüber, bei starkem Wellengang, in dem kleinen Fach rumräumen – ich wurde schon fast zum Zuschauen seekrank 😉

Als wir aus dem Le von Helligvær rauskommen werden die Wellen höher. Mir ist kühl und ich bin hundemüde. Deshalb frage ich Enno, ob ich mich eine halbe Stunde unten ablegen kann. Aus einer geplanten halben Stunde werden über 5 Stunden…. Ich wache erst wieder richtig auf, als wir schon kurz vor Stamsund sind. Enno hat mich sogar noch zugedeckt unterwegs.  16 Seemeilen vor Stamsund ist der Wind völlig eingeschlafen, so dass Enno die Segel runtergenommen hat und den Motor gestartet. Geregnet hat´s wohl auch unterwegs… Ein paarmal war ich kurz wach und dachte, nur noch 5 Minuten, dann steh ich auf – hat aber nicht geklappt.

 

 

Um 2:30 Uhr sind wir in Stamsund angekommen und es ist noch genau ein Platz an der Brücke, der perfekt für uns passt. Wir räumen nicht mehr viel auf sondern fallen sofort in die Koje. Zumindest Enno hat sich einen guten Schlaf verdient 😉

 Bryllupsreise til Nordkap

Vi startet reisen rett etter jobben.  Men før vi kastet løs fikk vi  overraskelsesbesøk fra Zoran. Han hadde med seg en flaske vin og takket meg for god samarbeid i MR innkjøpsprosessen.  Det var veldig koselig! Tusen takk Zoran!! 🙂

Vi har bestemt oss for å dra over Vestfjorden i kveld siden vinden passer bra i natt. I løpet av morgendagen skal den blir mindre og dreie mot nordøst. Noe som passer dårlig.

Turen startet i solskinn og det ser først ut at skyene holder seg over fastlandet. Men etter hvert oppdager vi at de kommer fort nærmere og vi er ganske sikkert på at vi skal få regn snart. Målet er Stamsund.

Da vi kommer ut fra le fra Helligvær blir det litt  mer bølger. Jeg fryser og er trett. Derfor spørrer jeg Enno om jeg får lov å legge meg en liten halvtime. Det blir 5 timer til slutt… jeg vakner ikke før vi er nesten fremme i Stamsund. Enno har til og med lagt et pledd over meg ;-). 16 sjømil før Stamsund døde vinden og Enno måtte slå på motoren. Jeg våknet flere ganger underveis og tenkte hver gang, bare 5 minutter til, så skal jeg stå opp – men det ble ikke sånn.

Kl 2:30 ankommer vi Stamsund og tar inn siste plassen på flyttebrygge. Vi rydder kun det nødvendigste og faller i kojen med det samme. I hvert fall Enno har fortjent en god natts sov 😉

 

Leave a comment

Your email address will not be published.