Lynseidet – HersøyaLynseidet – Hersøya


Wir sind schon früh an der ersten Fähre aufgewacht, die den Kai direkt neben uns hat. Hier wohnt scheinbar auch der Nikolaus?!?

Noch ist es sonnig, aber über den Bergen ziehen sich schon Wolken über dem Innland zusammen. Um 10 Uhr kommen wir los. Da wir  Gegenwind mit 4-5m/s haben und keine Lust uns den ganzen Lyngfjord hochzukreuzen fahren wir  mit dem Motor. Die Sonne scheint ins Cockpit und wir haben es schön warm. Ohne Sonne ist es gleich kalt.

 

 

 

Die Lyngalpen sehen klasse aus und Enno stellt sich schon ein richtiges Skigebiet vor und malt sich aus, was man hier für tolle Abfahrten fahren könnte. Viele Hänge würden sich dafür eignen. Skifahren in der Mitternachtssonne, Saison von Februar – Mai (oder so).

 

 

 

 

 

Als wir aus dem Lyngfjord rauskommen kommt ein grosser Rah-Segler um die Landzunge. Es ist Christian Radich, einer von drei norwegischen Rah-Seglern. Leider fahren die auch mit Motor, so dass wir nicht in den Genuss kommen, ihn mit allen gesetzten Segeln zu sehen. Schade.

Für uns ändern sich allerdings die Windverhältnisse zum Positiven, als wir aus dem Lyngfjord rauskommen. Wir setzten Segel und mit 8-10 m/s und meist nördlichem Wind machen wir zwischen 5 und 7 Knoten Fahrt. Super!! Der Wind ist etwas unbeständig, was die Richtung angeht und wir müssen oft die Segel trimmen. Wir segeln zur Hersøya, wo Enno im “Norske Los” eine Ankerbucht gefunden hat. Ja, wir wollen nochmal unser Glück mit ankern versuchen – es ist nicht viel Wind gemeldet 😉 Ausserhalb der Bucht haben wir eine Strömung von 1-2 Knoten, die aber in der Bucht nicht merkbar sein soll. Wir werfen den Anker aus und blasen unser Gummiboot auf. Nachdem wir es zu Wasser gelassen haben und unter Deck was zu Essen machen wollen, fällt uns auf, dass hier ganz schön viele Wellen reinkommen, was das Ganze etwas unbehaglich macht. Wir holen den Anker wieder hoch und ziehen um, etwas weiter rein in die Bucht. Hier ist es schön ruhig. Auf dem Weg zum 2. Ankerplatz sehen wir mindestens einen Seehund. Super! Ich hoffe er ist neugierig und kommt näher.

Als ich später duschen will, stellen wir fest, dass unser Druckwassersystem nicht mehr funktioniert. Enno denkt zuerst an den Filter, aber auch nachdem der gesäubert ist (war eigentlich nicht dreckig), funktioniert es nicht 🙁 Da die Pumpe pumpt, muss wohl ein Schlauch verstopft sein. Um alle Schläuche vom Wassertank weg verfolgen zu können, müssen wir das halbe Boot umbauen. Enno pustet ordentlich durch alle Leitungen und siehe da, es funktioniert wieder. Was auch immer in der Leitung war ist jetzt wahrscheinlich wieder im Wassertank und das Problem taucht wahrscheinlich irgendwann wieder auf. Aber im Moment ist es gelöst und wir können den Fehler weitersuchen, wenn wir wieder daheim sind.

Bis alles wieder an Ort und Stelle war, war es schon weit nach Mitternacht. So hatten wir uns den Abend eigentlich nicht vorgestellt.Vi våknet tidlig av fergen som har kaien rett ved siden av oss. Det er fint vær men det danner seg allerede skyer over fjellene fra innlandet. Klokka 10 starter vi. Det er vind mellom 4 og 5 m/s rett imot  og vi kjører med  jerngenua hele Lyngfjorden nordover. Fordelen med et kurs nordover er at man har sola i cockpit!! Uten sol er det ganske kalt.

Lyngalpene er et flott landskap og Enno planlegger i tankene hvordan en kunne bygge opp et skikkelig skianlegg. Det finnes mange gode alpinbakker. Og så ligger det en isbreen etter neste. Det er bare lekkert her! Til Lyngfjorden kommer vi sikkert tilbake en gang.

 

 

 

 

Da vi kommer ut av Lyngfjorden kommer et stort seilskip rundt hjørnet. På AIS ser vi at det er Christian Radich, ett av  tre norske store seilskip (fullrigger). Dessverre går de også for motor og vi går glipp av synet hvordan det ser ut med alle seilene heist.

Men for oss endrer vindforholdene seg slik at vi nå kunne seile med 8-10 m/s vind fra omtrent nord. Perfekt! Vår kurs går mot vest i retning av Ringvassøya. Bølgene er ganske stor og kort og vinden er litt ubestandig i sin retning. Men vi gjør mellom 5 og 7 knopp fart. Herrlig!

Enno fant en ankerbukt i ”Det Norske Los” som ser lovende ut. Rett utenfor er det litt strøm (1-2 knopp), men i bukta skal ikke strømmen komme inn. Vi kaster ankeren og begynner å rigge til gummibåten. Vi legger merke til at det kommer en del bølger inn her og det føles litt ubehagelig. På andre sida av bukta ser det mer rolig ut. Vi forflytter oss dit og her er det stille og rolig. Vi ser i hvert fall en sel i nærheten. Lovende.

Senere oppdager vi at trykkvatnsystemet ikke fungerer lenger. Enno tror at det er filteret som kan være tett. Men systemet fungerer heller ikke etter at han har rengjort den. Det må være en propp i systemet slik at pumpen ikke kan pumpe vann. Men det betyr at vi må finne ut hvor ledningene går. Til slutt er hele båten snudd på hodet (innholdet i båten, ikke båten selv ;-). Fullstendig kaos, men Enno fikk ordnet opp i problemet ved å puste gjennom alle slanger. Antagelig er proppen nå tilbake i vanntanken og problemet dukker kanskje opp igjen. Men for øyeblikket er det løst og vi kan etterforske litt bedre når vi er kommet heim igjen.

Til alt var på plass igjen var klokka langt over midnatt. Det var egentlig ikke sånn vi hadde tenkt oss å tilbringe kvelden.

Leave a comment

Your email address will not be published.