Bolga – Svartisen


ein unruhiger Übernachtungsplatz, aber gratis 😉

Die Nacht war unruhig, weil wir ja eigentlich direkt an der Hafeneinfahrt an der Brygge festgemacht hatten.

Jedes Boot, das rein oder rausfuhr, bzw. überhaupt an Bolga vorbeifuhr hat unser Boot zum schaukeln gebracht. Mitten in der Nacht hat es auch noch ordentlich angefangen zu blasen, so dass es im Mast geklappert  und das ganze Boot vibriert hat. Es hat heute Nacht häufig geregnet, und als wir gefrühstückt haben war es bewölkt und trocken, aber von Sonne keine Spur. Wenigstens ist es nicht kalt.

Wir sind noch ins Dorf gelaufen und haben frisches Brot gekauft. Auf diesen Inseln hat man schon noch dieses ”Friede-Freude-Eierkuchen”-Gefühl. Alle treffen sich vormittags im einzigen Laden, tratschen und ziehen dann von dannen. So eine richtige Himmelblå-Idylle.

Bolga

Dann sind wir losgefahren, zuerst mit Motor den es war Gegenwind und zum kreuzen hatten wir keine Lust. An der Einfahrt zum …fjord haben wir die Segel gesetzt und sind im Holandfjord zum Svartisen gesegelt. Dann haben wir die Segel wieder runtergenommen und haben hier angelegt (Wortlaut Enno!)

Nach lecker Vesper mit Currysild und einem Glas Wein, womit  wir bei einem ehemaligen Winzer gut aufgefallen sind (die hatten ein kleines Motorboot neben uns vertäut und sind aus der Pfalz), sind wir Richtung Gletscherzunge losgelaufen.

Svartisen - Engabreen

Wir sind gelaufen, gelaufen und gelaufen und am Ende bei 20 Grad Steigung machte der Allradantrieb von der Schnegge schlapp, da musse ich (Enno) alleine weitergehn. Ich hab dann den Gletschen angefasst und fotografiert. Meiner Schnegge habe ich ein echtes Svartisen-Eis mitgebracht, das allerdings, als ich bei ihr angekommen bin war, nicht mehr ganz so gross war. Aber es war noch genug um daran rumzulutschen.

Auf dem Weg nach unten haben wir unsere Füsse noch in einem reissenden Gebiergsbach im Gletscherwasser gebadet. War kalt, hat aber gut getan!

leider hat keiner angebissen 🙁

Zurück am Boot hat Enno noch sein Anglerglück versucht, war aber nicht erfolgreich, also gab es Suppe!

 

 

 

 

 

 

Regenbogen über dem Svartisen

Während dem Essen hat es angefangen zu pladdern, über dem Svartisen hing eine dicke dunkle Wolke, aber ansonsten Sonne pur. Das gab einen klasse Regenbogen!

 

 

Leave a comment

Your email address will not be published.