Bolga – Støtt 1


Nachdem es gestern nur geschneit und gestürmt hat, haben wir noch eine Nacht auf Bolga verbracht. Wir wollten eigentlich mit den Schneeschuhen zu dem “Stein der wackelt” gehen, aber das Wetter war so eklig, dass wir kaum draussen waren. Im Laden haben wir unseren Wasserkanister aufgefüllt bekommen und wir haben entdeckt, dass es hier auch eine Tankstelle gibt. Da wollten wir auch heute morgen unseren Tank auffüllen, der schon fast halb leer ist… Aber mein schlechtes Tankkarma hat mal wieder zugeschlagen. Nachdem wir an dem Holzkai angelegt hatten und Enno den Schlauch mit viel Anstrengung bis zum Boot gezogen hat, kam kein Diesel aus der Leitung. Nix zu machen 🙁 Was blieb uns anderes übrig, als ohne Tanken weiterzukommen.

Wir setzen gleich nach der Hafenausfahrt die Segel. Der Wind kommt mit ca 6m/s von achtern und wir haben die Sonne im Cockpit, was will man mehr? Es fühlt sich gar nicht so kalt an. Die Wassertemperatur ist übrigens zwischen 2 und 3 Grad, lausig kalt!! Die Fahrrinne zwischen Bolga und Støtt ist relativ schmal und genaues Navigieren ist angesagt. Richtung Westen sehen wir dunkle Wolken und kräftige Schneeschauer und hoffen, dass das an uns vorbeizieht.

Nach einer Weile wird uns klar, dass wir um diese Front nicht drumrum kommen. Wir sind darauf vorbereitet, dass der Wind plötzlich stärker wird und schaffen es, das Vorsegel ein gutes Stück einzurollen und ein Rev ins Grossegel zu machen. Es fängt kräftig an zu schneien und alles Land um uns rum ist plötzlich weg. Der Wind wird noch mehr (um die 14m/s) und wir machen das 2. Rev ins Grossegel. Die Wellen kommen relativ ungebremst von schräg hinten herein und Inua wird ganz schön hin und her geworfen. So schnell die Front plötzlich da war, ist sie auch schon über uns weggefegt, die Sonne kämpft sich wieder durch und der Wind dreht sich etwas zu unseren Gunsten 🙂

Kurz vor der Hafeneinfahrt nach Støtt kommt die nächste Front mit Wind bis 13m/s. Wir hatten uns gerade auf ein sonniges Anlegemanöver gefreut, aber es sieht nicht so aus, als ob das klappen könnte. Zum Glück sind wir nun im Le von Støtt, d.h die Wellen sind nicht mehr so stark. Die Einfahrt nach Støtt ist lang und eng, am Ende macht der Kanal eine 180 Grad Wende und man kommt in den Hafen. Es schneit stark, aber als wir um die Ecke in den Hafen kommen wird es weniger und wir können ohne viel Wind und Schnee anlegen. Gerade als wir fertig sind und auch das Grossegel eingepackt haben, kommt der nächste Schneesturm, aber der macht uns nichts aus, den wir flüchten ins Innere 🙂 Mit einem heissen Kakao/Kaffee wärmen wir uns erstmal auf.

Für morgen ist nochmal durchwachsenes Wetter angesagt, d.h. ein Sonne-Wolken-Schnee-Mix, danach dann viel Schnee und Schneeregen. Morgen müssen wir an Kunna vorbei, ein heikles Stückchen bei viel Wind. Hier ist es sehr flach und es können sich unangenehme Wellen bilden. Es ist wenig Wind für morgen angesagt so dass das gut passen müsste. Leider sind sicher von heute noch ein paar alte Wellen übrig, gammel sjø (alte See), wie man das hier nennt, und das wird es etwas unruhig machen.


Leave a comment

Your email address will not be published.

One comment on “Bolga – Støtt

  • Udo und Elke

    Hallo Ihr hartgesottenen Segler,
    wir bewundern Euer Durchhaltevermögen, es ist wirklich nicht sehr gemütlich aber sicher auf jeden Fall spannend, was so in der nächsten Stunde auf Euch zukommt.
    Wir bibbern schon um 0° und alle stöhnen, dass der Frühling so lange auf sich warten lässt.
    Wir freuen uns mit Euch und über die schönen Bilder und hoffen auf Sonnenschein für Euch.
    Dicke Bussis aus HH