Inndyr – Bolga 1


Blauer Himmel, als wir aufwachen !! Einige kleinere Wölkchen tauchen am Himmel auf, aber das stört uns nicht. Heute Nacht muss es ordentlich kalt gewesen sein, denn hier im Hafen hat sich eine dünne Eisschicht gebildet. Der Schnee, der gestern Abend und heute Nacht gefallen ist, ist bombenfest auf dem Boot festgefroren. Nach einem langen Frühstück machen wir uns auf dem Weg zum Einkaufen. Das wird ein richtiges Geschleppe, denn wir kaufen ein paar Liter Wasser. Im Winter sind die Wasserschläuche auf dem Brücken zu, damit sie nicht einfreieren. Das macht es für uns schwieriger, an Wasser zu kommen. Aber da es so viel Schnee hat, können wir notfalls Schnee schmelzen, wenn uns das Wasser ausgeht. Gegen halb 12 legen wir ab. Inzwischen sind ein paar Wolken mehr am Himmel, aber es ist ein genialer Tag. Allerdings hat es keinen Wind, so dass wir mit dem Motor fahren. Wir sehen, wie gestern auch schon, einen Seehund mit seinem Kugelkopf aus dem Wasser schauen. Leider ist er so weit weg, dass man ihn selbst mit dem Fernglas nicht so genau betrachten kann. 1 ½ Stunden bis nach Kunna, das auf einer Karte aussieht wie ein Polyp. Wir sind nicht alleine unterwegs, hinter uns kommen 2 große Schiffe und ein Fischerboot und auch entgegen kommt uns ein großes Schiff. In der Ferne sehen wir 2 Segelboote, die Richtung Lofoten unterwegs sein müssen. Enno erkennt durchs Fernglas, dass das eine Boot eine Flagge am Vorstag hat und erinnert sich, dass Palander, ein Boot das letztes Jahr auch bei der NOR dabei war, so eine Flagge hatte. Später hören wir über Funk, dass es tatsächlich Palander ist, der da unterwegs ist.

Nun sind wir im Helgeland. Da so schönes Wetter ist, beschließen wir an Støtt vorbeizuschippern und gehen nach Bolga. Hier waren wir vor ein paar Jahren das letzte Mal – mit unserem alten Boot, der Caracol. Um kurz nach 15 Uhr sind wir am Ziel und haben an der Gästebrücke vertäut. Die Sonne ist inzwischen hinter einer dicken Schicht aus Wolken verschwunden und wir haben auch heute wieder den besten Zeitpunkt erwischt, um unterwegs zu sein. Nun ist es uns doch kalt geworden und wir machen uns erst mal eine heisse Suppe. Nach einer kleinen Runde im Dorf machen wir es uns im Boot mit unseren Büchern gemütlich. Die Petroleumlampe macht ein sehr gemütliches Licht und wir geniessen es beide hier drin zu sitzten. Es ist etwas windiger geworden und auch für heute Nacht und morgen ist mehr Wind und Schneeregen angesagt…

Fotos kann ich erst später hochladen, denn das Internet hier ist sooooooo träge.

 

 

 


Leave a comment

Your email address will not be published.

One comment on “Inndyr – Bolga

  • Mama & Papa

    Ihr erlebt wieder mal allerlei interessantes 😀
    Auf die Bilder warten wir gespannt.

    Liebe Grüße
    Mama & Papa

    PS: auf AIS finden wir INUA nicht?