Ein sonniges Wochenende 2


Schon den ganzen Freitag Sonnenschein. Enno macht sich direkt nach der Arbeit auf den Weg zum Hafen. Leider kam ich erst viel später von der Arbeit los, so dass wir nicht mehr segeln gegangen sind. Aber ein Kaffee in der Sonne im Cockpit war möglich. Allerdings wurde es dann schnell kalt, so dass wir nach Hause gefahren sind. Wir planen eine Übernachtungstur auf die Landegode für morgen und Sonntag.

Blauer Himmel, als wir am Samstag aufwachen. Wir verbringen einige Stunden, die wärmende Sonne geniessend, auf der Terrasse. Als die Sonne um die Ecke verschwindet machen wir uns auf in den Hafen. Gegen 16:30 Uhr legen wir ab und setzten Kurs nach Fenes. Mit Wind zwischen 2 und 5 m/s von achtern brauchen wir fast 2 Stunden bis wir an der Einfahrt nach Fenes ankommen. Es ist immer wieder toll durch den engen Kanal zu schippern. Schnee hatten wir noch nicht hier, es sieht toll aus und am Ufer sehen wir viele Tierspuren im Schnee. Leider sehen wir keinen Otter dieses Mal, sonst hat es hier immer welche. Aber die Spuren am Ufer, die direkt aus dem Wasser kommen deuten darauf hin, dass es welche gibt. Kurz bevor wir anlegen hören wir ein sehnsüchtig erwartetes Geräusch: das Zwitschern von Austernfischern. Das bedeutet, dass der Frühling nicht mehr fern ist 🙂

Leider wird es schnell kalt und wir verkriechen uns ins Innere, da ist es mukkelig warm.

Am Sonntagmorgen machen wir uns nach dem Frühstück auf den Weg mit unseren Schneeschuhen. Zuerst versuchen wir hinter dem kleinen Damm auf den Berg hochzukommen, aber der Aufstieg ist zu steil und wir, d.h. Enno, (ich warte erst mal ab…) rutscht immer wieder runter. Wir gehen über die Strasse und versuchen es auf der anderen Seite. Kein Problem hier und schon bald befinden wir uns in von Menschen unberührter Natur. Auch hier gibt es Tierspuren kreuz und quer. Manchmal finden wir Rutschspuren und wir glauben beide, dass die von Ottern sein müssen, die einfach wie Pinguine den Berg runterrutschen. Leider sehen wir keine.

unberührte Schneelandschaft auf der Landegode

unberührte Schneelandschaft auf der Landegode

Wenn wir mit unseren Schneeschuhen gehen machen wir ja auch ein solchen Krach, dass die sicher alle verschreckt in ihre Höhlen zurück kriechen.

 

 

 

 

Wir erklimmen 2 kleinere Gipfel und Enno macht ein paar schöne Fotos. Das Wetter ist perfekt – bis auf die Temperatur. Wir fühlen uns wie im Winterurlaub in der Schweiz, nur dass die Landschaft hier noch grandioser ist. Gegen Westen sehen wir die Lofoten majestätisch aus dem Meer ragen und wir haben gute Sicht nach Süden bis zur Fugløya und Kunna. Hier waren wir ja in der Osterwoche.

Zurück im Boot machen wir uns Pfannkuchen und wärmen uns wieder etwas auf, bevor wir uns gegen 15:30 Uhr wieder auf den Rückweg nach Bodø machen. Beim Rausfahren durch den Kanal sehen wir 3 Seeadler und noch einen anderen grossen Raubvogel, den wir erstmal in unserem Vogelbuch ausfindig machen müssen (kongeørn = Königsadler). Der Wind hat sich gedreht, so dass wir auch heute wieder mit Wind von achtern auf direktem Kurs Bodø ansteuern können. Gegen 18 Uhr sind wir wieder vertäut im Hafen und glücklich über ein tolles Wochenende.


Leave a comment

Your email address will not be published.

2 comments on “Ein sonniges Wochenende

  • Mama und Papa

    Ihr habt wieder einmal ein wunderschönes Segelwochenende erleben dürfen. Ich bin schon ein wenig neidig und will dies auch mal erlebenjavascript:grin(‘:wink:’)

    Liebe Grüße vom Süden
    Mama & Papa

  • Udo und Elke

    Wir freuen uns über und mit Euch, weil Ihr nicht nachlasst in Eurer Begeisterung für das Segel und die wunderschöne Natur.
    Danke für den anschaulichen Bericht,
    Bussi, Udo und Elke, Mom und Dad