Småværet – RørvikSmåværet – Rørvik 2


durch Schären und Riffe

Als ich heute Nacht gegen 4 Uhr mal aus dem Fenster geschaut hab, hab ich gesehen, dass Tekla ganz schön schräg im Wasser liegt. Erst überleg ich, ob die beide auf einer Seite schlafen und das Gewicht das Boot schräg legt. Aber dann seh ich, dass Ebbe ist und dass die mit dem Kiel auf Grund stehen müssen. Während ich Enno wecke kommt auch  im Nachbarboot Leben auf… bald sind beide an Deck. Aber da kann man nur abwarten meint Enno. Er findet raus, dass der Wasserspiegel bis zur maximalen Ebbe noch ca 20 cm sinkt. Es nützt auch nichts das Boot weiter nach hinten zu ziehen. Also legen wir uns wieder hin. Aber ich muss dauernd an die beiden denken. Sicher einer der schlimmsten Tage in ihrem Seglerleben. Erst durch die ganzen Schären und Riffe, wo sie sich verfranzt haben, dann geht nachts das Boot auf Grund… In Oslo gibt es fast keine Gezeiten, deshalb haben die sicher nicht daran gedacht, als sie ihr Boot etwas dicht an Land vertäut haben.

so ein Durcheinander...

Als wir morgens aufwachen ist es bedeckt, aber trocken. Tekla liegt wieder gerade im Wasser und schwimmt. Hier geht kein Internet und Enno muss mit dem Handy den Wetterbericht abfragen. Der hat sich etwas geändert: mehr Wind, heute aus Norden, morgen mehr aus Westen. Westlicher Wind ist ganz schlecht für Folda, also müssen wir heute weiter. Wir nehmen wieder die innere Fahrrinne. Das ist echt wieder Feinnavigation, manche Stellen sind grad mal 3-4 Meter breit wo wir uns durchwurschteln müssen. Viele kleine Kanälchen und Inselchen. Ich hätte nach kurzer Zeit schon nicht mehr gewusst, wo wir sind, aber Enno behält den Überblick. Zwischendurch müssen wir ab und zu ein paar Stellen kreuzen, wo westlich das offene Meer ist. Hier kommen zum Teil heftige Wellen rein und wir werden ordentlich durchgeschüttelt. In den Schränken klappert mal wieder alles.

Übrigens, kaum waren wir aufgebrochen haben wir auch schon Tekla auf dem AIS hinter uns herkommend gefunden. Hoffentlich geht alles gut bei denen!!

Als wir den Teil der Strecke erreichen wo wir uns nicht mehr innerhalb halten können, kommt der Wind genau richtig und wir setzen die Segel. Wir machen ein Rev ins Grossegel, da es mit ca. 8-11 m/s bläst. Wir sind schneller als mit Motor und die Segel machen das Boot auch stabiler in den Wellen. Es sind allerdings auch weniger Wellen als vorher. Wir segeln bis nach Rørvik und brauchen den Motor erst zum Anlegen im Hafen.

Eine Weile später läuft auch Tekla ein und Enno hilft beim Vertäuen.

Heute war es richtig kalt (12 Grad), wir sind nun beide ziemlich durchgefroren und Enno hat schon eine halbe Stunde bevor wir im Hafen waren die Heizung angemacht. Es ist muckelig warm im Boot!! Ausserdem sind wir hundemüde. Heute war ein anstrengender Tag. Ist überhaupt ein anstrengender Urlaub, jeden Tag weiter. Wie muss das toll sein, wenn man nicht auf die Zeit achten müsste, sondern einfach so weit SEGELN wie man kommt und Lust hat. Wir sind wirklich viel Motor gefahren, weil wir einfach nicht die Zeit haben bei wenig oder von vorne kommendem Wind zu segeln. Da freuen wir uns besonders über so einen guten Segeltag wie heute, selbst wenn es eisig kalt war!!

In der Seekarte ist ein “nicht gesunkenes Schiffswrack” eingezeichnet:

Für morgen ist westlicher Wind angesagt. Das passt uns gut, denn dann können wir wieder segeln. Wenn sich der Wetterbericht nicht wieder ändert. In Rørvik tut unverständlicherweise unser Internet auch nicht. Ich hoffe, dass morgen nicht so viel Wellengang ist, denn dann kann ich die Blogg-Einträge unterwegs mal hochladen. Dann allerdings erstmal ohne Bilder.

… Enno hat mit seinem Handy hinbekommen, dass ich heute schon ins Internet kann, aber die Bilder für die letzten 2 Tage müssen noch warten 🙁  …

 


Leave a comment

Your email address will not be published.

2 comments on “Småværet – RørvikSmåværet – Rørvik

  • Elke + Udo

    Für uns ist es spannend und sehr beruhigend, Euch per AIS verfolgen zu können. Im nachhinein vergisst man viel zu viel zu erzählen. Die Vielfalt und Menge Eurer Erlebnisse ist enorm. Das die Tour insgesamt anstrengend ist, kann man sich gut vorstellen.
    Passt immer gut auf Euch auf!
    Einen erfolreichen Segeltag mit Sonne (Ihr bekommt ein dickes Hoch von uns).
    Bussis, Elke + Udo, Mom + Dad

  • Mama & Papa

    Was Elke und Udo schreiben, dem haben wir beide nichts hinzu zu fügen. Echt spannend!

    Gruß Mama und Papa