RørvikRørvik 2


Bei einer weiteren Kontrolle des Motorraumes gestern Abend haben wir gesehen, dass  kleine schwarze Bröckelchen am Boden liegen. Laut Bedienungsanleitung deutet dass auf einen zu schwach gestrammten Keilriemen hin. Wir finden auch den Übeltäter und wollen morgen noch bei einer Yanmar-Werkstatt vorbei um zu fragen, wie man den strammer macht. Ausserdem verlieren wir immernoch Kühlwasser ?!?

Nachts hat es immer mal wieder geregnet aber wir wachen bei Sonnenschein auf. Allerdings ist das nur von kurzer Dauer, es regnet immer mal wieder. Und es weht ein Ostwind (Westwind war angesagt?!?). Jedenfalls genug Wind und aus einer passenden Richtung zum segeln. Also schnell in den Bootsladen und dann los.

Nachdem Enno erfahren hat, wie man den Keilriemen spannt und wir auch gleich einen als Ersatz mitnehmen, machen wir uns an die Arbeit. Klappt gut. Während ich das Boot seeklar mache, geht Enno nochmal los, um Batteriewasser an der Tankstelle zu holen. In dem Bootladen haben die auch gesagt, dass man das nehmen soll, um Kühlwasser aufzufüllen. Er liefert die Flasche bei mir ab und meint, er geht nochmal kurz in den Bootsladen und holt Frostschutz. Als er wieder zurück kommt verkündet er, dass die gesagt haben, dass man blauen und roten Frostschutz nicht mischen soll und dass wir unser ”Gemisch” rauslassen sollen, ein paarmal spülen und dann neuen Frostschutz einfüllen sollen. Komisch, dass Hallberg-Rassy blaues Wasser genommen hat. Da müssen wir nochmal nachfragen, in Schweden ist ja manches anders! Nach Studium der Betreibsanleitung findet Enno bald raus, welches der Stopfen fürs Kühlwasser ist. Nur der hat keine Schraube zum Aufdrehen, und wir finden auch keine weiteren Hinweise in der Anleitung. Also gehen wir nochmal zusammen in den Bootsladen – die kennen Enno nun schon und fragen wie’s klappt. Sie erklären uns den Mechanismus der Schelle, die auf dem Stopfen sitzt und wir nehmen ein paar normale Rohrschellen (rostfrei) mit. Und dann beginnen wir mit der Spülaktion, die über 2 Stunden dauert. Als wir gegen 15:30 Uhr fertig sind beschliessen wir, dass wir heute nicht mehr weiter wollen. Das Museum hier hat bis 17 Uhr geöffnet und dann besuchen wir lieber das noch.

Chaos im Cockpit - Enno am Werk 🙂

Sehr modernes Museum über die norwegische Geschichte, mit Hölenzeichnungen, über Fischfang damals und heute… Am Eingang haben wir ein Head-Set bekommen worüber man in jedem Abschnitt des Museums was erzählt bekommt. Eigentlich gut gemacht. Der Nachteil ist, dass man sich nicht richtig nebenher unterhalten kann, weil man nie weiss, ob der andere grad was hört. Das Head-Set hat sich immer automatisch eingeschaltet, wenn man weitergegangen ist. Ausserdem gab es auch einiges an Tafeln zu lesen. Schwierig, sich zu entscheiden: hören oder lesen.

Zurück im Boot packt Enno der Entdeckungstrieb und er öffnet alle erdenklichen Luken und Fächer. Dabei findet er heraus, wo das Wasser, das sich in der Bilge sammelt, herkommt. Vom Druckwassersystem, da ist ein Filter undicht. Es kommt nicht viel Wasser, und das ist auch nichts, was wir selbst reparieren können. WIR vor allem, ICH hab ja keine Ahnung. Müssen mal heute Abend eine Mail an Hallberg-Rassy schicken.

und wenn er nicht brav ist muss er hier drin übernachten 😉

Ein bissle enttäuscht sind wir schon von Hallberg-Rassy. Erst vergessen sie die Segelnummer, dann das Chaos mit dem Kartplotter, das Kühlwasser, der Keilriemen und nun auch noch ein undichter Filter. Das sind vielleicht alles nur Kleinigkeiten, aber nervig ist es schon.

 

 


Leave a comment

Your email address will not be published.

2 comments on “RørvikRørvik

  • Elke + Udo

    Das ist wie bei einem neu gebauten Haus – überall “Kinderkrankheiten”. Nur gut, dass Ihr so praktisch seid und so viel selbst reparieren könnt. Hätte man bei einem so tollen Boot nicht erwartet. Denn gerade in den kleinen Dingen soll sich die Qualität zeigen.
    Wir wünschen Euch noch ein paar schöne komplikationsfreie Segeltage bis Bodo!!!
    Viele liebe Grüsse,
    Elke + Udo, Mom + Dad

  • Mama & Papa

    Da habt ihr ja allerhand zu tun was eigentlich nichts mit “segeln” zu tun hat! Aber ihr schaft das bei so v i e l technischem Verständnis!!!! Weiterhin gutes Vorwärtskommen.

    Liebe Grüßla

    Mama und Papa