Nord-Arnøy – Ørnes 1


In der Nacht hat es angefangen zu regnen und zu blasen. Gegen 10:30 Uhr sind wir losgekommen. Das Ablegemanöver war schon die erste Herausforderung, denn der Wind kam direkt von der Seite, d.h. so bald wir die Vertäuung gelöst haben, ist Inua sofort vom Steg weg getrieben, auf das nur ein paar Meter vom Kai entfernte Land zu. Hat aber perfekt geklappt.

Wir haben den Wind fast direkt von hinten, deshalb ziehen wir nur das Vorsegel raus. Da heute richtig viel Wind gemeldet ist, hätten wir ins Großsegel sowieso mindestens ein Reff machen müssen. Bei viel Wellen hätte das Grossegel außerdem immer nur hin und her geschlagen, nervig zum Steuern und sehr starke Materialbeanspruchung.

Mit 20-40 (!) Knoten Wind machen wir super Fahrt! An der Fugløya bilden sich durch ein Tal heftige Fallwinde, die mehrere kleine Tornados auf dem Wasser entstehen lassen. Wir halten uns fern davon. Als wir uns Kunna nähern werden die Wellen immer grösser, zum Teil sind wir fast schwerelos, aber es macht riesig Spass. Inua lässt sich gut steuern und hat auch ihren Spass dabei (glaub ich ;-). Es regnet leider immer wieder und als wir uns Ørnes nähern und mal einen Blick auf die Berge erhaschen sehen wir, dass es bis weit nach unten Neuschnee gegeben hat.

Wir sind durchgefroren und patschnass als wir gegen 15 Uhr ankommen. Zum Glück haben wir schon vorher die Heizung eingeschaltet so dass es unten muckelig warm ist…

Fussball heute Abend! … Tja, daraus wurde dann doch nichts, da das Pub das Spiel nicht gezeigt hat und sich hier nichts anderes findet. Da war das hierher leider ein Umweg, den wir uns hätten sparen können.

Morgen gehts los auf grosse Tour!! 🙂


Leave a comment

Your email address will not be published.

One comment on “Nord-Arnøy – Ørnes

  • Udo und Elke

    Ihr seid ein paar echte Abenteurer und habt viel Spass dabei. Das ist das Wichtigste. Passt gut auf Euch auf und riskiert nicht zu viel.
    In Gedanken bei Euch sind Udo und Elke, Mom und Dad