Røst – Værøy 1


Nach einem etwas späteren Frühstück heute Morgen sind wir losgezogen um Røst zu erkunden. Wir laufen den Weg in Richtung Kirche. Røst hat ein paar vorgelagerte hohe Berge, aber die Hauptinsel ist total flach. Viele Häuser hat es hier, die auch gut gepflegt sind, allerdings liegt oft viel Schrott vor den Häusern. Als wir an der Kirche ankommen, steht die Türe auf und wir gehen rein. Es sind schon 3 Leute drin und wir werden willkommen geheißen. Einer von ihnen ist ein ehemaliger Lehrer, der gerne mit seinem Vortrag noch mal von vorne anfängt. So erfahren wir einiges über die Kirche, den Altar und dass es schon 2 andere Kirchen gab, die eine wurde im Sturm weggeblasen, die andere ist abgebrannt. Sehr interessant. Viel mehr gibt es hier eigentlich nicht zu sehen, es gibt wie gesagt keinen Berg oder Hügel, von dem man die Aussicht bewundern könnte. Wir gehen zurück zum Boot. Enno hilft Bjørn den Baum abzubauen, denn er hat eine Refflinie verloren. Gerda und ich gehen inzwischen die Hafengebühr bezahlen und einkaufen.

Die Hafengebühr bezahlen wir in einem Büro, das zu einer Firma gehört, die Trockenfisch herstellt und versendet. Von dem jungen Mann erfahren wir, dass sie 90% vom Trockenfisch nach Italien liefern. Ich dachte immer der geht nach Portugal. Aber die Portugiesen importieren Klippfisk.

Als wir nach dem Einkauf und mit Erfolg wieder montiertem Baum beim Lunch sitzen, checken wir noch mal die Wind- und Wettervorhersage. Gegenwind nach Værøy, d.h. wir müssen kreuzen und aus 18nm Luftlinie können es locker viel mehr werden, d.h. noch mal eine lange Überfahrt. Nach einigem Hin und Her, ob es dann heute Abend zu spät wird,  legen wir gegen 15 Uhr ab.

Wir setzten Segel direkt nach der Hafenausfahrt. Enno hat einen Wegpunkt auf Værøy markiert, der uns immer eine Linie zu unserem Boot zeigt. Wenn wir 90 Grad zu dem stehen können wir schlagen und auf Værøy zuhalten. Aber erstmal segeln wir weg von Værøy. Es ist gut, dass wir losgesegelt sind, denn das Wetter ist toll und segeln macht Riesenspass!!

Da wir wie es aussieht nicht vor 21 Uhr die Hafeneinfahrt passieren beginne ich schon mal das Abendessen unterwegs vorzubereiten, damit es nicht so spät wird mit Essen. Als wir in den Hafen reinfahren schiebe ich den Kartoffelgratin in den Ofen und als dann auch Gerda und Bjørn neben uns vertäut haben ist das Essen klar. Hier ist die Luft total warm, nicht so kühl wie auf Røst. Wir sitzen noch bis Mitternacht draussen, aber dann sind wir alle müde und gehen ins Bett.

Aus 18nm sind heute 28nm geworden.


Leave a comment

Your email address will not be published.

One comment on “Røst – Værøy

  • Udo und Elke

    Inzwischen habt Ihr sehr viel Wissen über viele Inseln gesammelt. Jede einzelne hat ihre eigene Geschichte, was sehr interressant ist – auch für uns aus der Ferne.
    Liebe Grüße ais HH